Gedanken - Pickhardshammer

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gedanken

Dokumentation


GEDANKEN ZUR NUTZUNG DES DIEMELSÄCHSISCHEN HALLENHAUSES

Eine Nutzungskonzeption muß sich der vorgegebenen Gebäudestruktur und den typischen baulichen Besonderheiten dieses Baudenkmals anpassen, wenn möglich den geschichtlichen kulturhistorischen Hintergrund mit berücksichtigen, mit integrieren.

Die Planung der Denkmalpflege geht davon aus, dieses Bau- und Kulturdenkmal in den Rahmen eines „regionalen Museums bedeutender Baudenkmäler“ einzugliedern.

Die Lage des Baudenkmals in einem kleinen Ortsteil (ca. 200 Einwohner) von Diemelstadt, bedingt eine „überörtliche Nutzung“, die besonders auch den angrenzenden westfälischen Raum mit einschließt. Eine Nutzung sollte daher die Interessen der Diemelstadt, des nordwaldeckischen und des angrenzenden westfälischen Raumes einbinden und zusammenführen.

Eine Nutzung muß wirtschaftsfördernde regionale Gesichtspunkte berücksichtigen. Neben dem Fremdenverkehr sind auch Unternehmen der Region einzubeziehen.

Eine Nutzungskonzeption ist kein starres statisches Element sein. Vielmehr müssen stets neue Impulse entwickelt und umgesetzt werden können, um ein aktives Element unserer regionalen Entwicklung zu sein.

Der Spannungsbogen zwischen dem geschichtlichen Bewußtsein, dem Baudenkmal Pickhardshammer und den heutigen bzw. zukünftigen gesellschaftlichen Anforderungen an ein „lebendiges Nutzen“ dieses Hauses ist eine starke Herausforderung!



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü